Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite
Auf den Bild ist eine Vortragssituation mit einem Referenten am Rednerpult und Publikum in einem großen Saal zu sehen. Am oberen Bildrand ist ein Kronleuchter zu erkennen.

Mai-Tagung
museums and the internet

Beiträge 2013


Die PDF-Dateien öffnen sich beim Anklicken zum Download oder zum Ausdruck. Für diesen Vorgang benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader.

Das Bild zeigt das offizielle Twitter Logo. Zu sehen sind die Umrisse eines stilisierten Vogels im Profil. Der Vogel ist hellblau und streckt seine Flügel nach oben. Der Hintergrund ist weiß.

Auf der MAI-Tagung 2013 wurde wieder fleißig getwittert. Das Storify finden Sie zum Nachlesen unter folgendem Link:

Twitter Storify Tag 1 (23. Mai 2013)

Twitter Storify Tag 2 (24. Mai 2013)

Donnerstag, 23. Mai 2013


Heiße Töpfe.
"Digital Humanities" und Museen am Siedepunkt

Dennis Niewerth M.A., Institut für Medienwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum


BLOCK I: Social Media

Das Projekt Bildpaten: Menschen teilen ihre Begeisterung. Die Social Media Kampagne "El Greco + die Moderne + Du"
Barbara Wiench, Stiftung Museum kunstpalast, Düsseldorf
Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, Institut für Kunstgeschichte, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

"Tweetups" im Museum – Neue Formate der Kulturvermittlung
Dr. Christian Gries, Kulturkonsorten, München


BLOCK II: APPSolute mobil

Museums-Apps - Das Smartphone als erweiterter Ausstellungsraum
Dr. Daniel Habit, Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie, LMU München
Dr. Constantin Goth, Sebastian Fritsch, cultimotion GmbH, Stuttgart

Die Textur der Stadt digital erfahren:
Orte jüdischen Lebens in Berlin 1933-1945. Smartphone-App und Web-Portal

Prof. Dr. Gudrun Görlitz / Dr. Schölzel / Alexander Vollmar, Beuth Hochschule für Technik Berlin

Touch your Audience - Gerätespezifische Apps für Tablets und Smartphones
Felix Handschuh, tonwelt professional media, Berlin


BLOCK III: Länderschwerpunkt NIEDERLANDE

"Open Culture Data": Wie ein niederländisches Netzwerk Kultur öffnet und Nachnutzung fördert // Open Culture Data: How a Dutch Network Opened Culture and Stimulated Re-Use (Vortragssprache: Englisch)
Nikki Timmermans, Kennisland

Fallbeispiel 1: Die Öffnung einer Museumssammlung, Erfahrungen aus dem Rijksmuseum // Opening up a Museum collection, experiences from the Rijksmuseum (Vortragssprache: Deutsch)
Henrike Hövelmann, Rijksmuseum

Fallbeispiel 2: "Look and Listen". Fünf Jahre "Open Data" bei Sound and Vision // Look and Listen: Five Years of Open Data at Sound and Vision(Vortragssprache: Englisch)
Lotte Belice Baltussen, Sound and Vision

Reale Schließung und virtuelle Sichtbarkeit: Ausstellungsalternativen und Digitale Initiativen am Stedelijk Museum (2004- 2011) // Physical Closure and Virtual Visibility: Digital Initiatives at the Stedelijk Museum (2004-2011)
Angela Bartholomew, Vrije Universiteit Amsterdam

Van Gogh @ Work - Apps und Social Media als digitale Strategien des Van Gogh Museums am Beispiel der Applikation zur Sonderausstellung Van Gogh at Work (Vortragssprache: Deutsch)
Rosemarie Wirthmüller, Antenna International, Berlin


BLOCK IV: SHORT CUTS

Museum 2.0 - Virtual Environments for Collaboration
Katja Baron M.A., LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster

Das neue Portal "Museen Nord". Sammlungen vernetzen - Kultur erhalten
Sabine Waitzbauer M.A., digiCULT-Verbund eg, Kiel

"Von der Vitrine zum Web 2.0" - Zur Dresden Summer School 2012
Lisa Kolb, München

Educaching in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn - ein interaktives Lernspiel zur aktiven Auseinandersetzung mit einem historischen Ort
Sabine Griebsch, Koordinierungsstelle MITTEL.Kultur, Halle/Saale

Cultural Entrepreneurship – Unternehmerisches Handeln und digitale Wertschöpfung in Kultureinrichtungen
Prof. Dr. Holger Simon, Pausanio Akademie, Köln / Kunsthistorisches Institut der Universität zu Köln

Freitag, 24. Mai 2013


Vom "Museum der Wünsche" zum „Netz der Dinge".
Digitales Kuratieren für das Museum der Zukunft
Dr. Helge David, openmuseum.de, Bonn


BLOCK V: Sammlungen Online

Sammlung Online der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
Alissa Krusch, Stiftung Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Aus der Stuttgarter Sammlung ins weltweite Netz:
Der digitale Katalog des Landesmuseums Württemberg

Noreen Klingspor, Landesmuseum Württemberg, Stuttgart

Die neue Bilddatenbank
www.kulturelles-erbe-koeln.de

Dr. Johanna Gummlich-Wagner, Kunst- und Museumsbibliothek / Rheinisches Bildarchiv, Köln

Das "Cranach Digital Archive" - eine Ressource für interdisziplinäre Forschung
Prof. Dr. Gunnar Heydenreich, Fachhochschule Köln


BLOCK VI: Location Based Services

"Location Based Services" für Museen und Kulturinstitutionen
Jörg Engster, die informationsgesellschaft, Bremen

"Location-based" und vom Sofa aus. Augmented Reality im Transformationsprozess von Museen
Dr. Claudia Schwalfenberg, Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein, Zürich


BLOCK VII: "1914" - WK I im Internet

Spurensuche 1914 im Museum.
Ein internetbasiertes und internationales Projekt von Schulen und Museen zum Ersten Weltkrieg
Carolin Thielking, LVR-Industriemuseum - Rheinisches Landesmuseum für Industrie- und Sozialgeschichte, Oberhausen

Europeana Collections 1914-1918. Europäische Bibliotheken schaffen ein digitales Gedächtnis zum Ersten Weltkrieg – Zugang ermöglichen durch Learnig Microsite, Virtuelle Ausstellung und Themenportal
Thorsten Siegmann, Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Berlin


Workshops

WS I

Erstellen einer Museums-App
Dr. Daniel Habit, Institut für Volkskunde, Europäische Ethnologie, LMU München
Dr. Constantin Goth / Sebastian Fritsch, cultimotion GmbH, Stuttgart

WS II

Cultural Entrepreneurship – Wieso Eintrittspreise erhöhen, wenn Sie ohne Eintritt mehr Einnahmen erzielen können?
Prof. Dr. Holger Simon, Pausanio Akademie, Köln / Kunsthistorisches Institut der Universität zu Köln

WS III

Die Kunst zu Twittern - Wie Sie einen Tweetup im Museum richtig planen
Dr. Christian Gries, Kulturkonsorten, München